In Kürze im Cube design museum in Kerkrade: Neues Design für “Freund Hein”

Ausstellung ‘(Re)design Death’ zeigt ab dem 11. Februar 2020 aktuelles Design rund ums Sterben

Kerkrade. Im November haben wir mit Allerheiligen/Allerseelen, dem Volkstrauertag sowie dem Totensonntag mehrere Gedenktage für die Verstorbenen. Der Gedanke an den eigenen Tod wird generell eher verdrängt. Das Reden über den Tod kann jedoch die Angst davor mindern und die Akzeptanz der Sterblichkeit als Teil des Lebens fördern.

Das Cube design museum in Kerkrade zeigt in seiner neuen Ausstellung ‘(Re)design Death’, die vom 11. Februar 2020 bis einschließlich 25. Oktober 2020 besucht werden kann, aktuelles Design rund ums Abschiednehmen, Sterben, Trauern und Erinnern. Circa 40 Objekte zeigen, wie Designer, oft nach einer persönlichen Erfahrung, die Bedürfnisse und Rituale rund ums Sterben neu interpretieren und ausgestalten.

Neue Rituale ersetzen religiöse Riten
Immer weniger Menschen in Deutschland und den Niederlanden gehören einer Kirche oder Religionsgemeinschaft an, außerdem bevorzugen viele einen individuellen Umgang mit dem Tod. Traditionelle religiöse Riten fallen mehr und mehr weg. Sterben und Verlust eines Angehörigen sind zur Privatsache geworden. Designer reagieren auf diese Entwicklungen mit neuen Herangehensweisen und innovativen Designs für Produkte und Konzepte, die bei Tod, Trauer und Erinnern eine Rolle spielen können. Design bildet so ein wirksames Mittel für eine neue, individuelle Interpretation von Ritualen.

Vorbereitung, Abschied, Trauer & Erinnerung
Die Ausstellung ist in drei aufeinanderfolgende Themen eingeteilt, parallel zu den Phasen des Sterbens: Vorbereitung, Abschied, Trauer & Erinnerung. Die Objekte stammen aus aller Welt und sind aktuell, zukunftsgerichtet oder spekulativ. Sowohl funktionales und technologisches als auch poetisches, am Menschen und seinem Empfinden orientiertes Design ist vertreten.  

Design challenge: Ewig leben
Am Ende der Ausstellung wird ein Raum zum Nachdenken und Diskutieren eingerichtet. Die Frage lautet: Will ich ewig leben? Und wenn ja, wie? In der Vorbereitung zu dieser Ausstellung organisiert Cube hierzu eine design challenge für junge Designer, deren Abschluss maximal drei Jahre zurückliegt. Ihre Aufgabe ist es, ein sogenanntes conversation piece zu entwickeln, das Besucher zum Nachdenken und Diskutieren anregt. Die Designer können ihren Pitch für diese Ausstellung einsenden (Deadline 8. Dezember 2019). Drei Designer werden eingeladen, ihre Idee weiter auszuarbeiten, in einem Coaching mit Designer Mark Sturkenboom. Die resultierenden ‚conversation pieces‘ erhalten einen Platz in der Ausstellung.