Vier kostenlose Sommerferien-Workshops für Kinder und Familien-Ferien-Ticket für das Museum BEGAS HAUS

Heinsberg. In den Sommerferien bietet das Museum BEGAS HAUS im Rahmen der NRW-Initiative Kulturrucksack NRW wieder Workshops für Kinder von 10 bis 14 Jahren an. Die Teilnahme ist nach Anmeldung kostenlos. Das Land NRW fördert mit dem Programm Kulturrucksack attraktive, altersgemäße Kultur- und Bildungsangebote für diese Altersgruppe. Das BEGAS HAUS unterstützt diese Initiative und bietet regelmäßig Workshops für Kinder an.

Die Workshops in der ­Übersicht:
Workshop 1 „Tiefdrucken wie die alten Meister“ mit Beate Königs 7.-10.7.

Workshop 2 „Experimentieren mit Wolle – der etwas andere Filzworkshop“ mit Sabine Köhlert 14.-17. Juli

Workshop 3 „Köpfe und Masken aus Ton“ mit Marion Scheidtweiler 21./22.7. + 4.8.

Workshop 4: „Portrait­zeichen“ mit dem Künstler Martin Lersch 18. Juli
 
Alle Workshops finden jeweils an den betreffenden Tagen von 14 bis 17 Uhr statt.
Für die Workshops hat das BEGAS HAUS ein Hygienekonzept entwickelt, u. a. mit festen Arbeitsbereichen, Beschränkung der Gruppen­größen usw.

Weitere Termine und Workshops sind auf der Homepage des Museums unter "Aktuelles/Veranstaltungskalender" zu finden.
 
Anmeldungen:
Weitere Informationen und Anmeldungen mit Name und Alter des Kindes, Adresse sowie Telefonnummer bei Doris Müller, Koordination Museumspädagogik, unter der E-Mail doris.mueller@begas-haus.de oder Tel. 0 24 52 – 95 73 58 8.

 

Workshop 1
„Tiefdrucken wie die alten Meister“ mit Beate Königs 7.-10.7.
Im Workshop „Tiefdrucken wie die alten Meister“ mit Beate Königs lassen sich die Teilnehmer von der Begas-Ausstellung künstlerisch inspirieren, besonders von der Darstellungsart im 19. Jahrhundert. Die Ausstellung des Museums soll Anreiz geben, die Wahrnehmung der Jugendlichen zu schulen und selbst künstlerisch tätig zu werden. Bei der Betrachtung der gemalten Landschaften, Flora und Fauna wird herausgearbeitet, welche Details eingesetzt wurden. Da die Teilnehmer/innen bei der Anmeldung gebeten werden, eigene Fotos von Weidetieren, Lieblingstieren, Bäumen und Pflanzen und Ansichten vom Landleben mitzubringen, haben sie die Möglichkeit, diese mit den Darstellungen im Museum zu vergleichen. Nach der Einführung über den Tiefdruck und im Speziellen der Radierung (Kaltnadelradierung) erstellen sie mittels Transparentpapier eine Zeichnung ihres eigenen Entwurfes.

Workshop 2
„Experimentieren mit Wolle – der etwas andere Filzworkshop“ mit Sabine Köhlert 14.-17. Juli
Im Workshop „Experimentieren mit Wolle – der etwas andere Filzworkshop“ mit Sabine Köhlert verfilzen die Teilnehmer in der „Nassfilz-Technik“ scheinbar nicht kompatible Materialien mit Wolle: Draht, Styroporkügelchen, Seide, Hanf, Baumrinde, Spitze, Schnur … und eröffnen ein weites Spektrum, um ein einmaliges Kunstwerk entstehen zu lassen. Die so gestaltete gefilzte Oberfläche wird dann auf einem MdF-Block präsentiert.
Nach einer kurzen Einführung in Materialkunde und Filzwissen werden die Grundtechniken des Filzens (Kugel, Schnur, Fläche, Hohlkörper) erlernt. Nur so ist ein freies kreatives Arbeiten möglich. Schon vorhandenes Filzkönnen wird natürlich berücksichtigt, ist jedoch keine Voraussetzung - die Dozentin steht stets kompetent zur Seite und unterstützt, die Teilnehmer können experimentieren, ausprobieren und die eigenen Wünsche in die Wandgestaltung legen.
Immer wieder fragen sie sich dabei: “Kann das funktionieren, wie können wir das umsetzen?“ Man sucht Wege, verwirft Ideen, setzt neu an … und dabei entstehen echte Kunstwerke – Kunst der teilnehmenden Kinder.
 
Workshop 3
„Köpfe und Masken aus Ton“ mit Marion Scheidtweiler 21./22.7. + 4.8.
Im Workshop „Köpfe und Masken modellieren“ mit Marion Scheidtweiler können die Teilnehmer den spannenden Prozess erleben, wie man sich dem Modellieren eines Kopfes oder einer Maske annähert. Dazu werden die Grundkenntnisse der Proportionslehre vermittelt, welche die Arbeit enorm erleichtern. Am ersten Nachmittag wird die aktuelle Ausstellung im Museum von Martin Lersch mit gezeichneten Porträts besucht, um im Anschluss ein kleines Modell zu erstellen, um die Proportionen eines Kopfes und das Herstellen der Unterkonstruktion - umwickeln des Holzgerüstes mit Zeitungspapier und Klebeband - zu erlernen. Die Unterkonstruktion wird dann mit Tonplatten belegt. Am zweiten Nachmittag wird ein Kopf - alternativ eine Maske - nach Fotos modelliert. Am abschließenden dritten Nachmittag findet die Bemalung des Kopfes mit keramischen Farben (Sinterengoben) und das Glasieren statt.
 
Workshop 4
„Portraitzeichen“ mit dem Künstler Martin Lersch 18. Juli
Anlässlich der aktuellen Wechselausstellung „Familientreffen – Bilder von Martin Lersch zur Begas-Familie 1794-1997“ findet auch ein Zeichen-Workshop mit dem Künstler Martin Lersch statt, mit dem Motto: KOPF, HAUPT, PORTRAIT. Die Teenager streifen mit Bleistift und Skizzenblock durch das Museum BEGAS HAUS, auf den Spuren von Kopfbildnissen und Portraitmalereien, skizzieren nach den Originalwerken und zeichnen Portraits im Atelier des Museums. Dann zeichnen sich die Teilnehmer gegenseitig mit Bleistift und geben den entstandenen Kopfzeichnungen Farben – sie erfinden Fantasieköpfe.