Kreis Heinsberg: Preisträger des Heimat-Preises 2022 ausgezeichnet

von JP

Kreis Heinsberg. Erwin Dahlmanns hat während einer Feierstunde im Forum des Berufskollegs Erkelenz die Preisträger des Kreisheimat-Preises 2022 bekanntgegeben. „Ich darf allen Teilnehmern am Heimat-Preis 2022 für das großartige bürgerschaftliche Engagement danken. Die wahren Gewinner sind nicht nur die Preisträger, sondern diejenigen, die von den 16 eingereichten Projektideen profitieren, und das sind die Bürgerinnen und Bürger des Kreises Heinsberg, Bewohner unserer Heimat“, sagte der 1. stellvertretende Landrat des Kreises Heinsberg während der Preisverleihung, die von Schülerinnen und Schülern der Kreismusikschule Heinsberg musikalisch begleitet wurde.

Mit dem Kreisheimat-Preis werden Projekte ausgezeichnet, die die Heimatbegeisterung der Menschen im Kreis Heinsberg zum Ausdruck bringen und verdeutlichen, dass durch gemeinsames Engagement vor Ort Lebensqualität und Verbundenheit insgesamt gestärkt werden. Der 1. Platz und damit ein Preisgeld in Höhe von 5000 Euro ging an den Förderverein Freibad Kirchhoven e.V. für das Bürgerbad Kirchhoven. Der Förderverein wurde im Jahr 2015 gegründet, um das Schwimmbad in Kirchhoven, das durch die Stadtwerke Heinsberg geschlossen werden sollte, als Bürgerbad fortzuführen. Sämtliche Tätigkeiten im Bürgerbad werden von Ehrenamtlern erledigt, angefangen vom Kassendienst über die Technik und Gartenpflege bis hin zur Geschäftsführung. Die Arbeit zahlt sich aus: Die Zahl der Besucher hat sich kontinuierlich auf jährlich 30.500 bis 32.500 entwickelt, an heißen Sommertagen besuchen bis zu 2000 Besucher täglich das Bad.

Den 2. Platz und damit ein Preisgeld in Höhe von 3000 Euro hat die Jury Manfred Knops aus Wegberg-Klinkum zugesprochen, und zwar zum Thema Ehrenamt und Integration. Manfred Knops wurde mit seinem ehrenamtlichen Einsatz im Jugendsport sowie der Integration von für den Heimat-Preis 2022 vorgeschlagen. Er ist in seinem Heimatort Wegberg-Klinkum tief verwurzelt und ist dort seit Jahrzehnten im regionalen Fußball und insbesondere im Bereich der Jugendarbeit und Jugendförderung aktiv. Jahrzehntelang engagierte er sich im Vorstand des Spielvereins Klinkum als Jugendbetreuer und wurde vor zehn Jahren zum Vorsitzenden des Vereins gewählt. Sehr stark setzt sich Manfred Knops für die Menschen ein, die wegen Krieg und Leid nach Deutschland gekommen sind und in der Unterkunft in Wegberg-Petersholz untergebracht wurden.

Der 3. Platz ging an den Verein Dorfsaal Saeffelen. Der Verein fördert vereinsübergreifend das Gemeinwohl und die Dorfgemeinschaft in den Orten Saeffelen und Heilder. Der Jury war dieses besondere Engagement ein Preisgeld von 2000 Euro wert. 2020 wurde in Regie des Vereins Dorfsaal Saeffelen nach vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit der Neubau des Dorfsaals im historischen Ortskern fertiggestellt. Im Gedenken an den verstorbenen Kabarettisten Christian Macharski, dessen Paradefigur der fiktive Bauer Hastenraths Will Ortsvorsteher von Saeffelen war, wurde auf Betreiben des Vereins eine lebensgroße Bronzestatue von Hastenraths Will am Ortsausgang von Saeffelen in Richtung Hastenrath aufgestellt.

Die Kreisverwaltung mit dem zuständigen Amt für Schule, Kultur und Sport hatte die 16 Bewerbungen gesichtet und aufbereitet, so dass die Jury während ihrer Sitzung im Juni die drei Preisträger benennen konnte. „Die Jury war sich einig, dass eigentlich alle Initiativen preiswürdig sind“, sagte Erwin Dahlmanns. Der Jury gehörten Dr. Christiane Leonards-Schippers, Erwin Dahlmanns, Dietmar Moll, Walter Leinders, Hans Schürgers, Frank Baczyk und Heinz-Jürgen Wolter an.

Der Heimat-Preis wurde im Kreis Heinsberg nach 2019, 2020 und 2021 im Jahr 2022 zum vierten Mal verliehen. Im Jahr 2020 konnte wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie keine Preisverleihung im großen Rahmen stattfinden. 2021 musste die geplante Präsenzveranstaltung wegen eines Bombenfunds in der Heinsberger Innenstadt kurzfristig abgesagt werden. Aus diesem Grund haben die Preisträger dieser beiden Jahre ihre Projekte jetzt im Berufskolleg Erkelenz noch einmal vorgestellt. 2020 ging der 1. Platz an den Verein Historische Mühlen im Selfkant, der 2. Platz an das Projekt Heimatpark im Heinsberger Klevchen und der 3. Platz an das Kulturhaus Selfkant. Im Jahr 2021 kam die gemeinsame Initiative von der DeinWerk GmbH und der Lebenshilfe Heinsberg e.V. mit der Sitzbank gegen Ausgrenzung auf Platz 1, die Glücksplätze Westzipfelregion auf Platz 2 und das Besucherbergwerk Sophia-Jacoba auf Platz 3.