Sofortprogramm des Landes NRW ermöglicht kostengünstige Ansiedlung in Heinbergs Innenstadt

Heinsberg. Die Stadt Heinsberg nimmt an einem Förderprogramm des Landes NRW teil. Das „Sofortprogramm zur Stärkung der Innenstädte und Zentren in NRW“ reagiert auf die besonderen Herausforderungen, mit denen die Innenstädte schon heute konfrontiert sind. Der Wandel im Handel ist seit längerer Zeit im Gang. Die Verlagerung von Einkäufen aus dem stationären Einzelhandel in das Online-Geschäft, zunehmende Filialisierungen, die das Warenangebot in den Innenstädten und Zentren austauschbar machen und Leerstände bei Handel und Gastronomie, tragen zu der Veränderung der Innenstädte bei. Die Corona-Pandemie hat dies zusätzlich beschleunigt.

Mit den neu vereinten Kräften, der Zukunftsmanagerin Bettina Walde, Holger Louis von der Stadt Heinsberg und dem Zentrenmanagement der Knowbie Communication GmbH, mit Oliver Laven als Geschäftsführer, möchte die Stadt Heinsberg dieser Entwicklung in der Heinsberger Innenstadt frühzeitig entgegenwirken. „Das Programm ermöglicht neuen Konzepten, sich in Lagen anzusiedeln, die bisher für Gründer*innen nicht erschwinglich waren: Direkt im Zentrum“, erklären Bettina Walde und Oliver Laven. „Durch eine subventionierte Miete können in den Leerständen nun spannende Einzelhandelskonzepte und Popup-Stores verwirklicht werden und Start-ups, Gastronomen und Dienstleister Ladenlokale anmieten“, ergänzt Michael Dahmen, der Amtsleiter für Wirtschaftsförderung bei der Stadt Heinsberg. Die Laufzeit des Projektes ist aktuell bis zum 31.12.2023 befristet.
Man möchte besonders neuen und jungen Gründerinnen und Gründern ermöglichen, sich an Orten zu probieren, die gerade zum Start einer Selbstständigkeit schwer bezahlbar sind. Ziel sei es, Erfolg zu ermöglichen und die Unternehmer*innen auch nach dem Ende der Laufzeit des „Sofortprogramms Innenstadt“ am Standort zu halten. Berücksichtigt werden im Rahmen des Programms ausschließlich gewerblich angemeldete Personen oder Unternehmen.

So geht’s, erläutert Holger Louis: „Die Stadt Heinsberg mietet das jeweilige Ladenlokal zu einer um 30 Prozent reduzierten Miete (Kaltmiete) vom Vermieter an. Die Untervermietung an Dritte erfolgt dann durch die Stadt Heinsberg zu nur 20 Prozent der ursprünglichen Miete. Im Fall einer Altmiete von 1000€ beträgt die monatliche Kaltmiete für das Ladenlokal für die neue Mieterin bzw. den neuen Mieter demnach monatlich nur 200 Euro zzgl. Nebenkosten bis Ende 2023.“
„Wir freuen uns sehr, dass die Heinsberger Innenstadt Gelder durch das Förderprogramm erhält. Durch die finanziellen Mittel können in der City Ladenlokale angemietet werden und ich bin sicher, dass wir für Heinsberg spannende und kreative Konzepte finden werden“, freut sich Bürgermeister Kai Louis auf die Umsetzung des Projekts.

Alle Informationen und die Möglichkeit zur Direktbewerbung finden Sie auf www.citymanagement-heinsberg.de