SPD-Generalsekretär wegen steigender Impfmüdigkeit besorgt

in Politik

Foto: Leere Kabine in einem Impfzentrum (über dts Nachrichtenagentur)

 

Berlin (dts Nachrichtenagentur). SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil spricht sich gegen eine Impfpflicht aus, blickt aber besorgt auf die steigende Impfmüdigkeit. „Ich halte eine Impfpflicht in Deutschland für falsch, aber wir müssen die Impfbereitschaft erhöhen“, sagte er in der Sendung „Frühstart“ von RTL und n-tv. Man sei nun gefordert, kreative Wege zu finden, um die Menschen zu erreichen - als Beispiel nannte er den Einsatz von mobilen Impfteams.

„Ich bin dafür, dass wir an Urlaubsorten Impfungen anbieten“, so Klingbeil. „Wir müssen die Bevölkerung überzeugen und wir müssen deutlich machen, dass Impfen der Weg aus der Krise ist.“ Mit Blick auf den Beginn des neuen Schuljahrs nach den Sommerferien sagte der SPD-Politiker: „Ich bin dafür, nach den Ferien am Präsenzunterricht festzuhalten.“

Das heiße aber, dass man nochmal gesondert mit Lehrern über das Impfen sprechen und Schülern ein Impfangebot machen müsse. „Ich bin dafür, dass wir nochmal mit der Stiko diskutieren, dass sie ihre Empfehlung überarbeiten. Wir brauchen ein Impfangebot für junge Menschen.“