Kipping fordert "Task Force Arbeitszeitverkürzung"

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Die scheidende Linken-Vorsitzende Katja Kipping hat angesichts der Unterstützung aus der SPD für ihren Vorstoß zu einer Vier-Tage-Woche Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zur schnellen Bildung einer "Task-Force" aufgefordert. "Der Zuspruch für die Vier-Tage-Woche ist so groß, dass es höchste Zeit ist, konkrete Schritte zu gehen", sagte Kipping der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). "Ich schlage dazu eine `Task Force Arbeitszeitverkürzung` aus Opposition und Regierung, aus Gewerkschaften und Unternehmen, sowie aus Zivilgesellschaft und Wissenschaft vor."

Erster Ansatz für eine Arbeitszeitverkürzung könne die Automobilindustrie sein, in der zurzeit Kurzarbeit und drohender Arbeitsplatzverlust das Bild bestimmten. Da Heil Sympathien für die Vier-Tage-Woche geäußert habe, könne er zu der Expertengruppe einladen, die Vorschläge zur praktischen Umsetzung der Arbeitszeitverkürzung erarbeiten solle, so Kipping. Die Politik müsse das Ziel einer 30-Stunden- oder Vier-Tage-Woche als neue Normalität in Angriff nehmen.

Sie sei es den Beschäftigten schuldig, die Gelegenheit zu ergreifen und die Arbeitsverhältnisse so weiterzuentwickeln, dass sie sich besser mit den verschiedenen Lebenslagen der Menschen vereinbaren ließen. Studien belegten, dass Arbeitszeitverkürzung die Beschäftigten nicht nur glücklicher, sondern auch gesünder und produktiver mache.