SPD-Chefin: Bilder aus Moria sind "Schande für Europa"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Nach dem Großbrand im griechischen Flüchtlingslager Moria hat SPD-Chefin Saskia Esken Hilfe vor Ort sowie eine Aufnahme der Migranten gefordert.

„Die Bilder aus Moria sind erschütternd, und sie sind eine Schande für Europa“, schrieb sie am Mittwoch auf Twitter. Das Bundesinnenministerium müsse eine Dringlichkeitssitzung der EU-Innenminister herbeiführen, die einen „gerechten Verteilmechanismus“ ausarbeiten sollen.

Dieser Verteilmechanismus solle ermöglichen, dass „die Willigen“ bei der Aufnahme von Geflüchteten nicht mehr ausgebremst und „die Unwilligen auf anderem Weg in die Pflicht“ genommen werden. Das Flüchtlingslager auf der Insel Lesbos war in der Nacht zu Mittwoch zu weiten Teilen in Brand geraten. Medienberichten zufolge konnte das Feuer bis Mittwochmittag unter Kontrolle gebracht werden.

Laut Feuerwehr wurde offenbar niemand verletzt, das Lager sei allerdings vollständig zerstört.