• ONLINE
  • SPEZIAL

Barley legt Gesetz gegen Abmahnmissbrauch vor


Foto: Katarina Barley (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will schärfer gegen den Missbrauch von Abmahnungen vorgehen. Ein Gesetzentwurf des Justizministeriums, über den die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe) berichtet, soll Bürger davor schützen, schon für kleinste Verstöße mit Abmahnungen überzogen zu werden. Der Entwurf, der bereits an diesem Mittwoch im Kabinett beschlossen werden soll, richte sich gegen dubiose Akteure, denen es nicht darum gehe, ihr Recht geltend zu machen, sondern darum, mit massenhaften Abmahnungen Geld zu verdienen.

"Der Missbrauch von Abmahnungen schadet dem Wettbewerb. Diesem Geschäftsmodell entziehen wir die Grundlage", sagte Barley der "Süddeutschen Zeitung". Die Justizministerin will die Zahl der missbräuchlichen Abmahnungen im Wettbewerbsrecht um 50 Prozent senken.

Zum Beispiel sollen Streitwert und Strafen bei unerheblichen Verstößen auf 1.000 Euro begrenzt werden, um den Anreiz zu Abmahnungen senken. Zudem soll der sogenannte "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht massiv eingeschränkt werden. So soll verhindert werden, dass Abmahnende immer vor dieselben Gerichte ziehen, weil sie dort überdurchschnittlich oft Recht bekommen.

Wirtschaftsverbände, die abmahnen wollen, müssten ihre Seriosität nachweisen und sich beim Ministerium registrieren lassen, heißt es in dem Gesetzentwurf des Justizministeriums, über den die "Süddeutsche Zeitung" berichtet.