ZEW-Konjunkturerwartungen steigen im November erneut an

Mannheim (dts Nachrichtenagentur). Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im November erneut verbessert: Der entsprechende Index stieg von 17,6 Zählern im Oktober auf nun 18,7 Punkte. Das teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mit. Der langfristige Durchschnitt von 23,7 Punkten werde jedoch weiterhin unterschritten.

Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage in Deutschland hat sich ebenfalls verbessert: Der Index beträgt aktuell 88,8 Punkte und damit 1,8 Zähler mehr als im Oktober. Der Index für die Konjunkturerwartungen in der Eurozone steigt unterdessen um 4,2 Zähler: Der Erwartungsindikator beträgt nun 30,9 Punkte. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum steigt unterdessen um 11,3 Punkte auf einen neuen Wert von 47,8 Zählern.

„Der Ausblick für die deutsche Wirtschaft ist nach wie vor erfreulich positiv“, kommentierte ZEW-Präsident Achim Wambach die Zahlen. Das auch für Europa insgesamt hohe Wachstum im dritten Quartal unterstütze das weitere Wachstum in Deutschland und beflügele die Erwartungen für die nächsten sechs Monate. „Die gute konjunkturelle Lage sollte dafür genutzt werden, die Grundlage für zukünftiges Wachstum robuster zu machen“, so Wambach weiter.


Foto: ZEW (über dts Nachrichtenagentur)