News aus Deutschland, Weltweit, Politik & Wirtschaft

  • Bundestagspräsident: Handys im Plenarsaal unerwünscht

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich gegen die Nutzung von einigen technischen Geräten und Messenger-Diensten im Plenarsaal des Deutschen Bundestages ausgesprochen. Auch die Verbreitung von Bildern von den Debatten sei unerwünscht, so der Bundestagspräsident in einem Schreiben an die Abgeordneten, über das der "Deutschlandfunk" am Donnerstag berichtet. WEITERLESEN
  • Berlins Rüstungspolitik gefährdet französischen Kampfflugzeugdeal

    Paris (dts Nachrichtenagentur). Die französische Regierung ist verärgert über die deutsche Rüstungsexportpolitik. Grund ist die Weigerung Berlins, die Ausfuhr von Bauteilen für das französische Kampfflugzeug "Rafale" zu erlauben, berichtet der "Spiegel" (Donnerstagsausgabe). Die nicht erteilte Genehmigung für dringend benötigte Dichtringe könnte zwei Großaufträge des französischen Herstellers Dassaults ernsthaft in Gefahr bringen, heißt es in deutschen Regierungskreisen. WEITERLESEN
  • Steinmeier fordert Stärkung der Anti-Doping-Bewegung

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat eine Stärkung der Anti-Doping-Bewegung und mehr Transparenz von Sportorganisationen gefordert. "Zwei Regelverstöße sind es vor allem, die den Sport gefährden: Korruption und Doping", sagte der Bundespräsident beim Forum "Werte des Sports" anlässlich des 50. Jubiläum der Deutschen Sporthilfe am Donnerstag in Berlin. WEITERLESEN
  • Sicherheitskonferenz will europäische Streitkräfte modernisieren

    München (dts Nachrichtenagentur). Die Münchner Sicherheitskonferenz fordert eine radikale Modernisierung der europäischen Streitkräfte. In einem noch unveröffentlichten Report, der gemeinsam mit der Unternehmensberatung McKinsey und der Hertie School of Governance erarbeitet wurde, schlagen die Münchner vor, 120 bis 140 Milliarden Dollar in Digitalisierung, Vernetzung, Forschung und Innovation zu investieren, berichtet der "Spiegel" (Donnerstagsausgabe). WEITERLESEN
  • BKA soll neue Abteilung "Terrorismus" (TE) bekommen

    Berlin (dts Nachrichtenagentur) . Im Bundeskriminalamt (BKA) soll im kommenden Jahr eine neue Abteilung "Terrorismus" (TE) aufgebaut werden. Geplant ist demnach eine Umstrukturierung: In der neuen Abteilung sollen künftig jene Gruppen und Referate des BKA zusammengeführt werden, die bisher in der Abteilung Staatsschutz (ST) mit den Ermittlungen im Bereich des islamistischen Terrorismus betraut sind, berichtet die "Welt" unter Berufung auf Sicherheitskreise. Laut der Zeitung soll die Abteilung TE auf mehr als 1.500 Mitarbeiter perspektivisch anwachsen. WEITERLESEN
  • Zahl der Verkehrstoten im September gesunken

    Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur). Nach vorläufigen Ergebnissen sind 279 Menschen im September 2017 bei Straßenverkehrsunfällen in Deutschland ums Leben gekommen: Das waren 47 Personen oder 14,4 Prozent weniger als im September 2016, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. WEITERLESEN
  • Wieder Abschiebeflüge nach Afghanistan

    Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur). Trotz der weiter verschlechterten Sicherheitslage in Afghanistan plant Deutschland am 6. Dezember eine "nationale Sammelrückführungsmaßnahme" vom Frankfurter Flughafen nach Kabul. Auf der Flugliste stehen 78 Afghanen, berichtet der "Spiegel". 16 von ihnen befinden sich derzeit in Haft. WEITERLESEN
  • IT-Verband Bitkom mahnt zu Transparenz bei Hackerangriffen

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder hat Unternehmen gemahnt, die Opfer von Hackerangriffen werden, zu Transparenz gegenüber den Betroffenen. "Vor dem Angriff Cyberkrimineller ist leider niemand gefeit", sagte Rohleder dem "Handelsblatt". Umso wichtiger sei es, sich in einer IT-Sicherheitsstrategie vorher Gedanken über das richtige Vorgehen in einem solchen Fall zu machen. WEITERLESEN
  • Innenminister will Familiennachzug überparteilich klären

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will den Familiennachzug für Flüchtlinge und Asylbewerber mit eingeschränktem Schutzstatus wegen einer fehlenden Regierungsmehrheit überparteilich regeln. „Wir sollten über eine kluge Regelung nachdenken. Es ist noch Zeit genug, eine parlamentarische Mehrheit zusammenzubringen, die dieses Gesetz noch einmal anfasst“, sagte de Maizière den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Donnerstagausgaben). WEITERLESEN
  • FDP sieht sich nach Jamaika-Aus gestärkt

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Die FDP sieht sich nach Abbruch der Jamaika-Sondierung gestärkt. Generalsekretärin Nicola Beer sagte der Online-Ausgabe der „Passauer Neuen Presse“, dass sie nicht davon ausgehe, dass die Wähler der FDP den Abbruch der Jamaika-Gespräche verübeln könnten. „Aktuelle Umfragen sprechen eine ganz andere Sprache“, so Beer. WEITERLESEN
  • Viele illegale Einreisen aus Griechenland an Flughäfen

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Immer mehr Migranten versuchen, nach Deutschland mit dem Flugzeug zu gelangen. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres hat die Bundespolizei laut eines Berichts der Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben) bei stichprobenartigen Kontrollen an den Flughäfen rund 1.000 unerlaubte Einreisen aus Griechenland festgestellt. Das ist laut Bundesinnenministeriums „ein Vielfaches mehr als auf allen anderen Binnenflügen“ in der EU. Nachdem die Bundespolizei mehrfach die griechischen Behörden alarmiert hat, werden von allen Flugpassagieren aus Griechenland auf Anweisung von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) bereits seit dem 12. November regelmäßig die Pässe und Ausweise überprüft. WEITERLESEN
  • IOM will in Libyen „sichere Räume“ für Flüchtlinge schaffen

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Die Internationale Organisation für Migration (IOM) will mit neuen Maßnahmen die Situation der Flüchtlinge in Libyen verbessern. Man arbeite an der Einrichtung von „sicheren Räumen“ (safe spaces) an verschiedenen Orten, darunter auch in der Hauptstadt Tripolis, sagte ein Vertreter der IOM der „Welt“ (Donnerstagausgabe). „Die Aufenthalte in diesen `sicheren Räumen` sollen vorübergehend sein, und zwar solange bis nachhaltige Lösungen gefunden werden wie etwa eine menschenwürdige Rückführung und die Reintegration der Menschen in ihren Herkunftsländern“, schreibt das IOM. Die Einrichtungen wenden sich vor allem an Kinder, Frauen und gefährdete Personen. WEITERLESEN
  • IG Metall will bei Siemens „ordentlich Krawall machen“

    München (dts Nachrichtenagentur). Die IG Metall will die Pläne von Siemens zur Schließung von Standorten nicht hinnehmen. Gewerkschaftschef Jörg Hofmann sagte der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag-Ausgabe), seine Organisation werde „nun ordentlich Krawall machen“. Der Konzern solle über Investitionen Jobs schaffen. WEITERLESEN
  • Lindner hatte schon vor der Wahl kaum Hoffnung auf „Jamaika“

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hatte bereits zwei Wochen vor der Bundestagswahl wenig Hoffnung, dass ein Jamaika-Bündnis nach der Wahl klappen könnte. Dem Nachrichtenmagazin Focus erklärte Lindner auf die Frage, wann er das erste Mal gedacht habe, „Jamaika“ könnte scheitern: „Das war rund zwei Wochen vor der Bundestagswahl. Da hatte ich im Focus-Interview geäußert, dass mir für ein Jamaika-Bündnis die Fantasie fehlt.“ WEITERLESEN
  • Champions League: Bayern gewinnen glücklich gegen Anderlecht

    Brüssel (dts Nachrichtenagentur). In der Champions League hat der FC Bayern München am Abend beim RSC Anderlecht vergleichsweise glücklich mit 2:1 gewonnen. In der ersten Halbzeit behielten die Gastgeber in Brüssel nämlich das Heft noch fest in der Hand und hatten eine Großchance nach der anderen. Trotzdem konnten die Bayern in der 51. Minute durch Robert Lewandowski in Führung gehen. WEITERLESEN
  • EU-Bankenaufsicht freut sich auf Umzug nach Paris

    London (dts Nachrichtenagentur). Die EU-Bankenaufsicht EBA ist erleichtert darüber, dass die EU-Staats- und Regierungschefs eine Entscheidung über den künftigen Standort der Behörde getroffen haben. „Für uns ist gut, dass jetzt auch für die Mitarbeiter Klarheit herrscht“, sagte EBA-Exekutivdirektor Adam Farkas dem „Handelsblatt“ (Donnerstag). Das gebe der EBA die Möglichkeit, „den Übergangsprozess möglichst problemlos zu gestalten“, sagte er der Zeitung. WEITERLESEN
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
Bundestagspräsident: Handys im Plenarsaal unerwünscht

Bundestagspräsident: Handys im Plenarsaal unerwünscht

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich gegen die Nutzung von einigen technischen Geräten und Messenger-Diensten im Plenarsaal WEITERLESEN
Berlins Rüstungspolitik gefährdet französischen Kampfflugzeugdeal

Berlins Rüstungspolitik gefährdet französischen Kampfflugzeugdeal

Paris (dts Nachrichtenagentur). Die französische Regierung ist verärgert über die deutsche Rüstungsexportpolitik. Grund ist die Weigerung Berlins, die Ausfuhr von WEITERLESEN
Steinmeier fordert Stärkung der Anti-Doping-Bewegung

Steinmeier fordert Stärkung der Anti-Doping-Bewegung

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat eine Stärkung der Anti-Doping-Bewegung und mehr Transparenz von Sportorganisationen gefordert. "Zwei Regelverstöße sind WEITERLESEN
Sicherheitskonferenz will europäische Streitkräfte modernisieren

Sicherheitskonferenz will europäische Streitkräfte modernisieren

München (dts Nachrichtenagentur). Die Münchner Sicherheitskonferenz fordert eine radikale Modernisierung der europäischen Streitkräfte. In einem noch unveröffentlichten Report, der gemeinsam WEITERLESEN
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Pianist jenseits aller Regeln: Heimspiel für Aachener Dirk Maassen

Star der Neo-Klassik lässt sich in keine Schublade stecken
 
Streaming heißt das Zauberwort der Entertainmentbranche der Gegenwart. Maßen früher Musiker ihren Erfolg an der Anzahl verkaufter Platten, bestimmen im Internetzeitalter Follower und Streamingaufrufe den Beliebtheitsstatus. Und da sprechen alle Zahlen für den Aachener Dirk Maassen. Denn während Klassik-Interpreten es für gewöhnlich zwischen Popstars und Beauty-Vloggern auf YouTube, Soundcloud, Spotify, iTunes und Co. schwer haben, besuchen insgesamt fast eine Million regelmäßige Hörer Dirk Maassens Kanäle, und die Streaming-Aufrufe seiner Songs liegen sogar im dreistelligen Millionenbereich. Das bedeutet konkret: Der Komponist und Pianist bekommt deutschland- und sogar weltweit enorme Aufmerksamkeit.

Hastenraths Will - Botschafter für das Heinsberger Land

Mit einem markanten Gesicht und einer nachhaltig angelegten
Multimediakampagne startet die WFG in die offensive Vermarktung des Tourismusstandorts Kreis Heinsberg

Kreis Heinsberg. Er ist erfolgreicher Landwirt, „scharismatischer“ Ortsvorsteher und jetzt sogar Botschafter des Heinsberger Lands: Hastenraths Will, der wohl bekannteste Gummistiefelträger der Region! Landrat Stephan Pusch und Ulrich Schirowski, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg (WFG) stellten ihn im Rahmen eines Pressegesprächs als das Gesicht von „Heinsberger Land – erfrischend entspannt“, der neuen Tourismusmarke des Kreises Heinsberg vor. Landrat Pusch ist sich
sicher: „Einen Besseren hätten wir für diese Aufgabe nicht finden können. Wenn wir Hastenraths Will nicht schon hätten, um sympathisch, mit hintergründigem Humor und einer ordentlichen Portion Selbstironie, letztlich aber natürlich auch auf durchaus informative Weise, unsere Tourismus- und Freizeitregion Heinsberger Land zu präsentieren – man hätte ihn erfinden müssen.“

Fleißige Helfer beim Apfelfest der Lebenshilfe

Heinsberg. Großer Andrang an der mobilen Mosterei von Udo Rapp aus Mettmann. Allein zehn Kindergärten aus Heinsberg und Umgebung hatten ihren Besuch an den beiden Tagen des Apfelfestes angekündigt. 57 Kinder der offenen Ganztagsschule „Im Weidengrund“ in Ratheim fuhren im Reisebus vor, den die Triangel-Kita der Lebenshilfe, die in der Schule übergangsweise untergekommen sind, als kleines „Danke schön!“ gechartert hatte.

Eicheln sammeln für den Wildpark Gangelt!

Gangelt. Dieses Jahr können die Kinder wieder mit Eicheln sammeln ihr Taschengeld aufbessern. Pro Kilo Eicheln bekommen die Kinder 20 Cent und dazu wird das fleißige Sammeln mit einer Freikarte für den Wildpark belohnt.

Flüchtlingspaten Hückelhoven

Hückelhoven. Beinahe vier Jahre sind die Flüchtlingspaten Hückelhoven aktiv. Unter dem Motto „gemeinsam viel bewegen“ tragen sie dazu bei, dass sich geflüchtete Menschen in Hückelhoven im Alltag gut zurechtfinden. Ziel aller Maßnahmen ist es, die Flüchtlinge zu stärken und zu befähigen, ihr Leben in Zukunft selbstbestimmt und alleine gestalten zu können.

Der Waldfeuchter Männerchor sucht neue Sänger und wirbt um die Stimmen mündiger Bürger.

Waldfeucht. „Du hast die Wahl!“ Mit dem Aufruf "Schenk uns deine Stimme!" möchten die Waldfeuchter Sänger alle Männer animieren, doch mal ihre Stimme auszuprobieren und im Chor mit zu singen. Am Wahlsonntag, 24. September, ab 10:00 Uhr bis 13.00 Uhr, bietet sich die Gelegenheit, unverbindlich bei der Probe herein zu schauen, um einen Einblick in die Probenarbeit beim MGV Waldfeucht zu bekommen. Geprobt wird im Bürgertreff Waldfeucht in der Brabanter Str. 32

Gesundheitsorientierte Angebote im Sportverein

Heinsberg. Der Kreissportbund (KSB) Heinsberg lädt am Donnerstag, 28.09.2017 zu zwei Veranstaltungen in den Sportpark Loherhof, Pater-Briers-Weg 85, Geilenkirchen ein. Um 18:00 Uhr findet eine Informationsveranstaltung zum Thema „Gesundheitsangebote im (Breiten-)Sport“ statt. Zentrales Thema der Veranstaltung sind gesundheitsorientierte Bewegungsangebote von Sportvereinen, die keiner Zertifizierung bedürfen. Dabei geht es insbesondere darum, wie Sportvereine neue Potenziale erkennen und sich nachhaltig im Gesundheitssport positionieren können.

Zünftiges Oktoberfest des Fördervereins

Höngen. Der Förderverein für geistig-körperlich Behinderte im Selfkant hatte seine Betreuungsgruppe mit ihren Eltern zu einem zünftigen Oktoberfest in die Selfkantschule nach Höngen eingeladen. Bereits am Vortag hatten Schüler die Aula in eine weiß-blaue Festhalle verwandelt.