News aus Deutschland, Weltweit, Politik & Wirtschaft

  • Bundestagspräsident: Handys im Plenarsaal unerwünscht

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich gegen die Nutzung von einigen technischen Geräten und Messenger-Diensten im Plenarsaal des Deutschen Bundestages ausgesprochen. Auch die Verbreitung von Bildern von den Debatten sei unerwünscht, so der Bundestagspräsident in einem Schreiben an die Abgeordneten, über das der "Deutschlandfunk" am Donnerstag berichtet. WEITERLESEN
  • Berlins Rüstungspolitik gefährdet französischen Kampfflugzeugdeal

    Paris (dts Nachrichtenagentur). Die französische Regierung ist verärgert über die deutsche Rüstungsexportpolitik. Grund ist die Weigerung Berlins, die Ausfuhr von Bauteilen für das französische Kampfflugzeug "Rafale" zu erlauben, berichtet der "Spiegel" (Donnerstagsausgabe). Die nicht erteilte Genehmigung für dringend benötigte Dichtringe könnte zwei Großaufträge des französischen Herstellers Dassaults ernsthaft in Gefahr bringen, heißt es in deutschen Regierungskreisen. WEITERLESEN
  • Steinmeier fordert Stärkung der Anti-Doping-Bewegung

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat eine Stärkung der Anti-Doping-Bewegung und mehr Transparenz von Sportorganisationen gefordert. "Zwei Regelverstöße sind es vor allem, die den Sport gefährden: Korruption und Doping", sagte der Bundespräsident beim Forum "Werte des Sports" anlässlich des 50. Jubiläum der Deutschen Sporthilfe am Donnerstag in Berlin. WEITERLESEN
  • Sicherheitskonferenz will europäische Streitkräfte modernisieren

    München (dts Nachrichtenagentur). Die Münchner Sicherheitskonferenz fordert eine radikale Modernisierung der europäischen Streitkräfte. In einem noch unveröffentlichten Report, der gemeinsam mit der Unternehmensberatung McKinsey und der Hertie School of Governance erarbeitet wurde, schlagen die Münchner vor, 120 bis 140 Milliarden Dollar in Digitalisierung, Vernetzung, Forschung und Innovation zu investieren, berichtet der "Spiegel" (Donnerstagsausgabe). WEITERLESEN
  • BKA soll neue Abteilung "Terrorismus" (TE) bekommen

    Berlin (dts Nachrichtenagentur) . Im Bundeskriminalamt (BKA) soll im kommenden Jahr eine neue Abteilung "Terrorismus" (TE) aufgebaut werden. Geplant ist demnach eine Umstrukturierung: In der neuen Abteilung sollen künftig jene Gruppen und Referate des BKA zusammengeführt werden, die bisher in der Abteilung Staatsschutz (ST) mit den Ermittlungen im Bereich des islamistischen Terrorismus betraut sind, berichtet die "Welt" unter Berufung auf Sicherheitskreise. Laut der Zeitung soll die Abteilung TE auf mehr als 1.500 Mitarbeiter perspektivisch anwachsen. WEITERLESEN
  • Zahl der Verkehrstoten im September gesunken

    Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur). Nach vorläufigen Ergebnissen sind 279 Menschen im September 2017 bei Straßenverkehrsunfällen in Deutschland ums Leben gekommen: Das waren 47 Personen oder 14,4 Prozent weniger als im September 2016, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. WEITERLESEN
  • Wieder Abschiebeflüge nach Afghanistan

    Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur). Trotz der weiter verschlechterten Sicherheitslage in Afghanistan plant Deutschland am 6. Dezember eine "nationale Sammelrückführungsmaßnahme" vom Frankfurter Flughafen nach Kabul. Auf der Flugliste stehen 78 Afghanen, berichtet der "Spiegel". 16 von ihnen befinden sich derzeit in Haft. WEITERLESEN
  • IT-Verband Bitkom mahnt zu Transparenz bei Hackerangriffen

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder hat Unternehmen gemahnt, die Opfer von Hackerangriffen werden, zu Transparenz gegenüber den Betroffenen. "Vor dem Angriff Cyberkrimineller ist leider niemand gefeit", sagte Rohleder dem "Handelsblatt". Umso wichtiger sei es, sich in einer IT-Sicherheitsstrategie vorher Gedanken über das richtige Vorgehen in einem solchen Fall zu machen. WEITERLESEN
  • Innenminister will Familiennachzug überparteilich klären

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will den Familiennachzug für Flüchtlinge und Asylbewerber mit eingeschränktem Schutzstatus wegen einer fehlenden Regierungsmehrheit überparteilich regeln. „Wir sollten über eine kluge Regelung nachdenken. Es ist noch Zeit genug, eine parlamentarische Mehrheit zusammenzubringen, die dieses Gesetz noch einmal anfasst“, sagte de Maizière den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Donnerstagausgaben). WEITERLESEN
  • FDP sieht sich nach Jamaika-Aus gestärkt

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Die FDP sieht sich nach Abbruch der Jamaika-Sondierung gestärkt. Generalsekretärin Nicola Beer sagte der Online-Ausgabe der „Passauer Neuen Presse“, dass sie nicht davon ausgehe, dass die Wähler der FDP den Abbruch der Jamaika-Gespräche verübeln könnten. „Aktuelle Umfragen sprechen eine ganz andere Sprache“, so Beer. WEITERLESEN
  • Viele illegale Einreisen aus Griechenland an Flughäfen

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Immer mehr Migranten versuchen, nach Deutschland mit dem Flugzeug zu gelangen. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres hat die Bundespolizei laut eines Berichts der Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben) bei stichprobenartigen Kontrollen an den Flughäfen rund 1.000 unerlaubte Einreisen aus Griechenland festgestellt. Das ist laut Bundesinnenministeriums „ein Vielfaches mehr als auf allen anderen Binnenflügen“ in der EU. Nachdem die Bundespolizei mehrfach die griechischen Behörden alarmiert hat, werden von allen Flugpassagieren aus Griechenland auf Anweisung von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) bereits seit dem 12. November regelmäßig die Pässe und Ausweise überprüft. WEITERLESEN
  • IOM will in Libyen „sichere Räume“ für Flüchtlinge schaffen

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Die Internationale Organisation für Migration (IOM) will mit neuen Maßnahmen die Situation der Flüchtlinge in Libyen verbessern. Man arbeite an der Einrichtung von „sicheren Räumen“ (safe spaces) an verschiedenen Orten, darunter auch in der Hauptstadt Tripolis, sagte ein Vertreter der IOM der „Welt“ (Donnerstagausgabe). „Die Aufenthalte in diesen `sicheren Räumen` sollen vorübergehend sein, und zwar solange bis nachhaltige Lösungen gefunden werden wie etwa eine menschenwürdige Rückführung und die Reintegration der Menschen in ihren Herkunftsländern“, schreibt das IOM. Die Einrichtungen wenden sich vor allem an Kinder, Frauen und gefährdete Personen. WEITERLESEN
  • IG Metall will bei Siemens „ordentlich Krawall machen“

    München (dts Nachrichtenagentur). Die IG Metall will die Pläne von Siemens zur Schließung von Standorten nicht hinnehmen. Gewerkschaftschef Jörg Hofmann sagte der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag-Ausgabe), seine Organisation werde „nun ordentlich Krawall machen“. Der Konzern solle über Investitionen Jobs schaffen. WEITERLESEN
  • Lindner hatte schon vor der Wahl kaum Hoffnung auf „Jamaika“

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hatte bereits zwei Wochen vor der Bundestagswahl wenig Hoffnung, dass ein Jamaika-Bündnis nach der Wahl klappen könnte. Dem Nachrichtenmagazin Focus erklärte Lindner auf die Frage, wann er das erste Mal gedacht habe, „Jamaika“ könnte scheitern: „Das war rund zwei Wochen vor der Bundestagswahl. Da hatte ich im Focus-Interview geäußert, dass mir für ein Jamaika-Bündnis die Fantasie fehlt.“ WEITERLESEN
  • Champions League: Bayern gewinnen glücklich gegen Anderlecht

    Brüssel (dts Nachrichtenagentur). In der Champions League hat der FC Bayern München am Abend beim RSC Anderlecht vergleichsweise glücklich mit 2:1 gewonnen. In der ersten Halbzeit behielten die Gastgeber in Brüssel nämlich das Heft noch fest in der Hand und hatten eine Großchance nach der anderen. Trotzdem konnten die Bayern in der 51. Minute durch Robert Lewandowski in Führung gehen. WEITERLESEN
  • EU-Bankenaufsicht freut sich auf Umzug nach Paris

    London (dts Nachrichtenagentur). Die EU-Bankenaufsicht EBA ist erleichtert darüber, dass die EU-Staats- und Regierungschefs eine Entscheidung über den künftigen Standort der Behörde getroffen haben. „Für uns ist gut, dass jetzt auch für die Mitarbeiter Klarheit herrscht“, sagte EBA-Exekutivdirektor Adam Farkas dem „Handelsblatt“ (Donnerstag). Das gebe der EBA die Möglichkeit, „den Übergangsprozess möglichst problemlos zu gestalten“, sagte er der Zeitung. WEITERLESEN
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
Bundestagspräsident: Handys im Plenarsaal unerwünscht

Bundestagspräsident: Handys im Plenarsaal unerwünscht

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich gegen die Nutzung von einigen technischen Geräten und Messenger-Diensten im Plenarsaal WEITERLESEN
Berlins Rüstungspolitik gefährdet französischen Kampfflugzeugdeal

Berlins Rüstungspolitik gefährdet französischen Kampfflugzeugdeal

Paris (dts Nachrichtenagentur). Die französische Regierung ist verärgert über die deutsche Rüstungsexportpolitik. Grund ist die Weigerung Berlins, die Ausfuhr von WEITERLESEN
Steinmeier fordert Stärkung der Anti-Doping-Bewegung

Steinmeier fordert Stärkung der Anti-Doping-Bewegung

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat eine Stärkung der Anti-Doping-Bewegung und mehr Transparenz von Sportorganisationen gefordert. "Zwei Regelverstöße sind WEITERLESEN
Sicherheitskonferenz will europäische Streitkräfte modernisieren

Sicherheitskonferenz will europäische Streitkräfte modernisieren

München (dts Nachrichtenagentur). Die Münchner Sicherheitskonferenz fordert eine radikale Modernisierung der europäischen Streitkräfte. In einem noch unveröffentlichten Report, der gemeinsam WEITERLESEN
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Kulturhaus Selfkant: Simultan-Schach mit dem Schachgroßmeister Predrag Nikolic

Region. Um die Kultur des Schachspiels in der Gemeinde Selfkant zu beleben, lädt der Kulturverein Selfkant  für den 7.5.2017 ab 14.00 Uhr zu einem Simultan-Schach-Spiel mit dem Schachgroßmeister Predrag Nikolic ein.
Insgesamt können 20 Spieler gegen Großmeister Nicolic antreten.

Teilnahmebedingungen:
Die Plätze werden nach der Reihenfolge der verbindlichen Anmeldung unter „Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! vergeben. Anmeldeschluss ist der 30.4.2017.
Jeder Teilnehmer hat vor Spielbeginn in ein Antrittsgeld von 15 € bzw. – bei minderjährigen Teilnehmern – von 5,00 € - zu entrichten.
 
Austragungsort ist das Kulturhaus Selfkant in der Kirchstr. 13 in 52538 Selfkant-Höngen, eine wirklich sehr schöne, vor wenigen Jahren mit hohem finanziellen Aufwand sanierte Spielstätte und auch für diese Simultanveranstaltung ein sehr würdiger Rahmen. Für Zuschauer ist der Besuch der Veranstaltung kostenlos. Spenden sind aber stets willkommen.
 
Jeder Schachfreund ist – ohne jede Mitgliedschaft im Verein - für jeden 1. und 3. Freitag eines Monats (jeweils ab 19.00 Uhr) zum geselligen Schachspiel im Kulturzentrum Selfkant eingeladen.

Foto: Michael Alber  / pixelio.de (www.pixelio.de)