News aus Deutschland, Weltweit, Politik & Wirtschaft

  • Breite Kritik an Altmaiers Nichtwahl-Aufruf

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Die Äußerung von Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU), lieber gar nicht als AfD zu wählen, stößt parteiübergreifend auf scharfe Kritik. "Dass Altmaier jetzt Menschen auffordert, nicht wählen zu gehen, ist ungeheuerlich und undemokratisch", sagte der Sprecher des Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, dem "Handelsblatt" (Donnerstag). "Ziel muss es sein, die Menschen davon zu überzeugen, die rechtsradikale AfD nicht zu wählen, das ist sein Job." WEITERLESEN
  • SPD-Kanzlerkandidat Schulz glaubt noch an Wahlsieg

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz glaubt noch an einen Sieg bei der Bundestagswahl: "Alle Erfahrungen der Wahlkämpfe national oder international lehren, die Anzahl von unentschiedenen Menschen nimmt immer mehr zu. Es ist noch alles möglich", sagte Schulz dem Sender RTL. "Diese Behauptung, es gäbe keine Wechselstimmung, stimmt nicht. Die Union baut massiv ab in den Umfragen. Es stimmt, wir bauen noch nicht auf. Es gibt eine enorme Verunsicherung. Ich glaube, dass wir sehr wohl einen Last-Minute-Swing haben." WEITERLESEN
  • Air Berlin ermuntert krankgeschriebene Piloten zur Arbeit

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin hat krankgeschriebene Piloten, die sich wieder fit fühlen, zur Rückkehr an den Arbeitsplatz aufgefordert. Das geht aus einer internen Mitteilung aus dem Intranet des Unternehmens hervor, über die die "Zeit" berichtet. "Viele Arbeitnehmer denken, dass es verboten ist, während der Krankschreibung an den Arbeitsplatz zurückzukommen und zu arbeiten. Ein Mythos... Ein Mitarbeiter kann also auch vor Ablauf der Krankschreibung wieder arbeiten gehen - und er sollte das sogar, soweit mit seinem persönlichen Befinden vereinbar, wenn er vorzeitig wieder arbeitsfähig ist." Unterschrieben ist das Schreiben mit: "Viele Grüße, Ihr Flugbetrieb." WEITERLESEN
  • EnBW will konventionelle Stromerzeugung weiter zurückfahren

    Karlsruhe (dts Nachrichtenagentur). Der Stromkonzern Energie Baden-Württemberg (EnBW) will sein Geschäft endgültig auf die Energiewende ausrichten. EnBW setze langfristig nur noch auf die Sparten erneuerbare Energien, Netze und Vertrieb, schreibt das "Handelsblatt" in seiner Mittwochausgabe unter Berufung auf ein vertrauliches Strategiepapier, in dem Konzernchef Frank Mastiaux die neue Strategie "EnBW 2025" skizziert. Die konventionelle Stromerzeugung spiele mittelfristig in den Planungen keine Rolle mehr, heißt es in dem Bericht. WEITERLESEN
  • Mindestens 147 Tote nach Erdbeben in Mexiko

    Mexiko-Stadt (dts Nachrichtenagentur). Nach dem Erdbeben in Mexiko ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 147 angestiegen. Das teilte die mexikanische Zivilschutzbehörde mit. Allein mindestens 49 Todesopfer waren in Mexiko-Stadt zu beklagen, 55 im Bundesstaat Morelos und 32 im Bundesstaat Puebla. WEITERLESEN
  • Statistik: Neue Diesel-Pkw nicht klimafreundlicher als Benziner

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Neu zugelassene Pkw mit Dieselmotor produzieren im Durchschnitt nicht weniger klimaschädliches Kohlendioxid als Benzin-Fahrzeuge. Das geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag) berichten. Den Angaben des Ministeriums, die auf der Zulassungsstatistik des Kraftfahrtbundesamtes basieren, kamen aus dem Auspuff aller im Jahr 2016 in Deutschland zugelassenen Dieselautos durchschnittlich 128 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer. WEITERLESEN
  • 1. Bundesliga: Schalke verliert 0:3 gegen Bayern

    Gelsenkirchen (dts Nachrichtenagentur). Der FC Schalke 04 hat am 5. Spieltag in der 1. Bundesliga mit 0:3 gegen den FC Bayern München verloren. Damit stehen die Bayern wieder an der Tabellenspitze. Beide Teams kamen früh zu Chancen, in der 25. Minute verwandelte Robert Lewandowski dann einen Foulelfmeter für die Gäste. WEITERLESEN
  • 1. Bundesliga: Mönchengladbach gewinnt 2:0 gegen Stuttgart

    Mönchengladbach (dts Nachrichtenagentur). Borussia Mönchengladbach hat am 5. Spieltag in der 1. Bundesliga mit 2:0 gegen den VfB Stuttgart gewonnen. In der ersten Spielhälfte mangelte es auf beiden Seiten an Ideen, Chancen gab es nur wenige. Nach der Pause erhöhten die Gladbacher dann den Druck, in der 57. Minute brachte Raffael die Gastgeber schließlich in Führung. WEITERLESEN
  • Gabriel: Thyssenkrupp darf Arbeitnehmer bei Fusion nicht übergehen

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Der frühere Bundeswirtschafts- und heutige Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die Konzernführung von Thyssenkrupp ermahnt, bei der geplanten Stahl-Fusion mit dem indischen Tata-Konzern die Arbeitnehmerseite nicht zu überstimmen. "Gegen die Arbeitnehmer ist keine Lösung denkbar", sagte Gabriel der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Dienstagsausgabe). Es dürfe "keine Versuche geben, die Montan-Mitbestimmung auszuhebeln". WEITERLESEN
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
Breite Kritik an Altmaiers Nichtwahl-Aufruf

Breite Kritik an Altmaiers Nichtwahl-Aufruf

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Die Äußerung von Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU), lieber gar nicht als AfD zu wählen, stößt parteiübergreifend auf WEITERLESEN
SPD-Kanzlerkandidat Schulz glaubt noch an Wahlsieg

SPD-Kanzlerkandidat Schulz glaubt noch an Wahlsieg

Berlin (dts Nachrichtenagentur). SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz glaubt noch an einen Sieg bei der Bundestagswahl: "Alle Erfahrungen der Wahlkämpfe national oder WEITERLESEN
Air Berlin ermuntert krankgeschriebene Piloten zur Arbeit

Air Berlin ermuntert krankgeschriebene Piloten zur Arbeit

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin hat krankgeschriebene Piloten, die sich wieder fit fühlen, zur Rückkehr an den WEITERLESEN
EnBW will konventionelle Stromerzeugung weiter zurückfahren

EnBW will konventionelle Stromerzeugung weiter zurückfahren

Karlsruhe (dts Nachrichtenagentur). Der Stromkonzern Energie Baden-Württemberg (EnBW) will sein Geschäft endgültig auf die Energiewende ausrichten. EnBW setze langfristig nur WEITERLESEN
  • 1
  • 2
  • 3

Kinder der integrativen Spielgruppe unternehmen ersten Ausflug

Übach-Palenberg. Rote, gelbe und grüne Luftballons schießen durch die Luft und wandern zwischen Senioren und Kindern hin und her. Die integrative Spielgruppe der Stadt Geilenkirchen hat vergangenen Mittwoch zum ersten Mal einen Ausflug unternommen: zur SZB Tagespflege Übach-Palenberg am Rathausplatz.

Ein aufregender Morgen für die Kinder, die sich seit vergangenem September immer montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr in den Räumen der GGS Geilenkirchen treffen. Aufregend, weil die Kinder zum ersten Mal in der Gruppe unterwegs sind und weil sie auf fremde Senioren treffen, deren Sprache sie alle unterschiedlich gut beherrschen.
„Die Kinder und ihre Eltern kommen aus den unterschiedlichsten Ländern: Syrien, Irak, Marokko und dem Kosovo“, erzählt Jutta Wennmacher. Sie ist zuständig für die Fachberatung für Kindertagesstätten der Stadt Geilenkirchen und begleitet die Kinder an diesem Morgen gemeinsam mit Stefanie Goetsch, die die Gruppe leitet. Viele der Familien sind vor Krieg und Verfolgung geflohen. 

Als sich Stefanie Goetsch zum ersten Mal mit den Kindern getroffen hat, hat sie noch jede Geschichte ins Arabische übersetzen lassen. Das macht sie inzwischen nicht mehr, denn die Kinder lernen schnell. „Die Sprachbarriere ist bei den Treffen der Gruppe, wenn wir gemeinsam spielen oder kochen, kein Problem mehr“, sagt sie. Dass jedes Treffens von einem Elternteil der Kinder begleitet wird, hat den Kindern zudem Berührungsängste genommen. Schwierig wird es aufgrund fehlender Sprachkenntnis nur dann, wenn es – auch gegenüber den Eltern – um die Vermittlung von konkreten Informationen gehe, wie der Ablauf des Ausflugs heute. „Manche Eltern dachten zum Beispiel, dass ihre Kinder alleine nach Übach-Palenberg fahren müssten“, berichtet Jutta Wennmacher. Da musste dann erstmal Aufklärungsarbeit geleistet werden.

Dass das Angebot der integrativen Spielgruppe trotz dieser Schwierigkeiten wichtig und richtig ist, zeigt die Nachfrage: „Momentan betreuen wir zehn Kinder. Wir haben aber eine große Nachfrage nach mehr Plätzen“, sagt Jutta Wennmacher. Die Spielgruppe wird aktuell je zur Hälfte vom Förderverein Seniorenzentrum Breberen – Wir fördern Kinder e.V. und dem Lions Club Geilenkirchen finanziert.

Der Besuch bei den Senioren hat allen Seiten Spaß gemacht und soll zu einer dauerhaften Kooperation werden, beim der der Austausch zwischen Jung und Alt im Mittelpunkt steht. Eine konkrete Idee gibt es auch schon: Das nächste Mal wird gemeinsam gebastelt.

Text / Foto: Förderverein Seniorenzentrum Breberen ist sozial - Wir fördern Kinder e.V.

Lesen Sie den Drei-Länder-Kurier Spezial ONLINE