News aus Deutschland, Weltweit, Politik & Wirtschaft

  • FDP-Chef Lindner nennt Einwanderungsgesetz Koalitionsbedingung

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). FDP-Chef Christian Lindner hat zum Beginn der Sondierungsgespräche weitere Bedingungen für die Bildung einer Jamaika-Koalition gestellt. "Ein Einwanderungsgesetz ist für uns eine Koalitionsbedingung", sagte Lindner dem "Stern". Deutschland brauche "eine strategische Einwanderungspolitik, die unsere humanitären Verpflichtungen mit den Interessen unseres Landes verbindet", so Lindner weiter. WEITERLESEN
  • Nida-Rümelin: Herkunftsstaaten für Ausbildungskosten kompensieren

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Der Philosoph und Ex-Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin hat Ausgleichszahlungen für arme Herkunftsländer von berufstätigen Migranten gefordert. "In dem diskutierten neuen Einwanderungsgesetz im Interesse der deutschen Wirtschaft sollte zugleich eine Kompensation der Herkunftsstaaten für die Ausbildungskosten festgelegt werden", sagte Nida-Rümelin der "Welt" (Mittwoch). An einer Kompensation sollten sich alle beteiligen, die von dem Transfer profitieren. WEITERLESEN
  • Jamaika-Sondierungen beginnen

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). In Berlin haben am Mittwochmittag die Sondierungsgespräche über eine mögliche Jamaika-Koalition begonnen. Zunächst trafen sich Vertreter der Union und der FDP. Am Nachmittag soll ein Treffen der Union mit einer Grünen-Delegation folgen. WEITERLESEN
  • Özdemir weist Vorstoß zu muslimischen Feiertag zurück

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Grünen-Chef Cem Özdemir hat die Überlegung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zur Einführung eines muslimischen Feiertages zurückgewiesen: "Ich sehe keinen Handlungsbedarf. Muslime können sich heute schon an Feiertagen freinehmen", sagte Özdemir der "Passauer Neue Presse" (Mittwochsausgabe). "CDU und CSU sollten sich mit uns um die wichtigen Fragen kümmern, allen voran um exzellente Bildung für alle", erklärte der Parteivorsitzende der Grünen. WEITERLESEN
  • Bundeswehrverband für Anpassung der Mandate für Mali und Afghanistan

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Der Bundeswehrverband verlangt eine Änderung der Mandate für die Einsätze der Streitkräfte in Mali und Afghanistan. "Tatsache ist, dass die Mandate angepasst werden müssen, um die jeweiligen Aufträge erfüllen zu können", sagte der Bundesvorsitzende des Verbandes, André Wüstner, der "Welt" (Mittwoch). "Dem müssen das Parlament und eine geschäftsführende Regierung Rechnung tragen - auch während laufender Sondierungsgespräche oder Koalitionsverhandlungen." WEITERLESEN
  • Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Knapp elf Prozent aller angestellten Männer und damit so viele wie nie zuvor gehen in Deutschland einer Teilzeitbeschäftigung nach. Das geht aus Daten des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervor, über welche die "Rheinische Post" (Dienstagsausgabe) berichtet. 2016 hatten demnach 10,8 Prozent der rund 19 Millionen abhängig beschäftigten Männer einen Teilzeitjob. WEITERLESEN
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
FDP-Chef Lindner nennt Einwanderungsgesetz Koalitionsbedingung

FDP-Chef Lindner nennt Einwanderungsgesetz Koalitionsbedingung

Berlin (dts Nachrichtenagentur). FDP-Chef Christian Lindner hat zum Beginn der Sondierungsgespräche weitere Bedingungen für die Bildung einer Jamaika-Koalition gestellt. "Ein WEITERLESEN
Nida-Rümelin: Herkunftsstaaten für Ausbildungskosten kompensieren

Nida-Rümelin: Herkunftsstaaten für Ausbildungskosten kompensieren

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Der Philosoph und Ex-Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin hat Ausgleichszahlungen für arme Herkunftsländer von berufstätigen Migranten gefordert. "In dem WEITERLESEN
Jamaika-Sondierungen beginnen

Jamaika-Sondierungen beginnen

Berlin (dts Nachrichtenagentur). In Berlin haben am Mittwochmittag die Sondierungsgespräche über eine mögliche Jamaika-Koalition begonnen. Zunächst trafen sich Vertreter der WEITERLESEN
Özdemir weist Vorstoß zu muslimischen Feiertag zurück

Özdemir weist Vorstoß zu muslimischen Feiertag zurück

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Grünen-Chef Cem Özdemir hat die Überlegung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zur Einführung eines muslimischen Feiertages WEITERLESEN
  • 1
  • 2

Statt Geschenken: Spenden für die Palliativstation - Christoph Heffels überreicht 3.500 Euro

Region. Gleich zwei freudige Anlässe feierte Christoph Heffels im September, zu denen er neben seiner Familie zahlreiche Freunde, Kunden und Geschäftspartner eingeladen hatte: die Einweihung der neuen Werkshalle seiner Tischlerei sowie seinen runden Geburtstag. Nach einem Grußwort des Waldfeuchter Bürgermeisters Heinz-Josef Schrammen nahm Probst Markus Bruns im Rahmen eines kleinen Wortgottesdienstes die Einsegnung der neuen Räumlichkeiten vor.

„Dass ich dieses gelungene Fest nun mit einer eindrucksvollen Spende an die Palliativstation des Krankenhauses abrunden kann, freut mich von Herzen“, strahlt Christoph Heffels bei der Spendenübergabe. „Ich kenne die Station, da ich schon einige Tischlerarbeiten im Haus realisieren durfte. Was gerade auf der Palliativstation geleistet wird, hat mich wirklich beeindruckt“, gesteht der Unternehmer. Franz Jakobs, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins, und Heinz-Gerd Schröders, Schriftführer des Fördervereins und Geschäftsführer des Krankenhauses Heinsberg, nahmen die großzügige Spende gern entgegen. „Das Geld aus den Spenden setzen wir eins zu eins in wertvolle Angebote für Patienten, Angehörige und Mitarbeiter um“, versichert Franz Jakobs. „So können wir mehr bieten, als das, was die normale Regelversorgung leisten kann – etwa ein breiteres Angebot an Therapieformen, spezielle Fort- und Weiterbildungen für Mitarbeiter oder Investitionen in Ausstattungselemente“, ergänzt Heinz-Gerd Schröders.

Wer den Förderverein unterstützen möchte, kann dies über einen jährlichen Beitrag ab 20 Euro tun oder über Einzelspenden an das Konto bei der Kreissparkasse Heinsberg, IBAN DE68 3125 1220 1400 0858 07, BIC WELADED1ERK.

Bildunterschrift: Christoph Heffels, Heinz-Gerd Schröders, Schriftführer des Fördervereins und Geschäftsführer des Krankenhauses Heinsberg, Franz Jakobs, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins.

Foto: Privat

Lesen Sie den Drei-Länder-Kurier Spezial ONLINE