News aus Deutschland, Weltweit, Politik & Wirtschaft

  • FDP-Chef Lindner nennt Einwanderungsgesetz Koalitionsbedingung

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). FDP-Chef Christian Lindner hat zum Beginn der Sondierungsgespräche weitere Bedingungen für die Bildung einer Jamaika-Koalition gestellt. "Ein Einwanderungsgesetz ist für uns eine Koalitionsbedingung", sagte Lindner dem "Stern". Deutschland brauche "eine strategische Einwanderungspolitik, die unsere humanitären Verpflichtungen mit den Interessen unseres Landes verbindet", so Lindner weiter. WEITERLESEN
  • Nida-Rümelin: Herkunftsstaaten für Ausbildungskosten kompensieren

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Der Philosoph und Ex-Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin hat Ausgleichszahlungen für arme Herkunftsländer von berufstätigen Migranten gefordert. "In dem diskutierten neuen Einwanderungsgesetz im Interesse der deutschen Wirtschaft sollte zugleich eine Kompensation der Herkunftsstaaten für die Ausbildungskosten festgelegt werden", sagte Nida-Rümelin der "Welt" (Mittwoch). An einer Kompensation sollten sich alle beteiligen, die von dem Transfer profitieren. WEITERLESEN
  • Jamaika-Sondierungen beginnen

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). In Berlin haben am Mittwochmittag die Sondierungsgespräche über eine mögliche Jamaika-Koalition begonnen. Zunächst trafen sich Vertreter der Union und der FDP. Am Nachmittag soll ein Treffen der Union mit einer Grünen-Delegation folgen. WEITERLESEN
  • Özdemir weist Vorstoß zu muslimischen Feiertag zurück

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Grünen-Chef Cem Özdemir hat die Überlegung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zur Einführung eines muslimischen Feiertages zurückgewiesen: "Ich sehe keinen Handlungsbedarf. Muslime können sich heute schon an Feiertagen freinehmen", sagte Özdemir der "Passauer Neue Presse" (Mittwochsausgabe). "CDU und CSU sollten sich mit uns um die wichtigen Fragen kümmern, allen voran um exzellente Bildung für alle", erklärte der Parteivorsitzende der Grünen. WEITERLESEN
  • Bundeswehrverband für Anpassung der Mandate für Mali und Afghanistan

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Der Bundeswehrverband verlangt eine Änderung der Mandate für die Einsätze der Streitkräfte in Mali und Afghanistan. "Tatsache ist, dass die Mandate angepasst werden müssen, um die jeweiligen Aufträge erfüllen zu können", sagte der Bundesvorsitzende des Verbandes, André Wüstner, der "Welt" (Mittwoch). "Dem müssen das Parlament und eine geschäftsführende Regierung Rechnung tragen - auch während laufender Sondierungsgespräche oder Koalitionsverhandlungen." WEITERLESEN
  • Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

    Berlin (dts Nachrichtenagentur). Knapp elf Prozent aller angestellten Männer und damit so viele wie nie zuvor gehen in Deutschland einer Teilzeitbeschäftigung nach. Das geht aus Daten des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervor, über welche die "Rheinische Post" (Dienstagsausgabe) berichtet. 2016 hatten demnach 10,8 Prozent der rund 19 Millionen abhängig beschäftigten Männer einen Teilzeitjob. WEITERLESEN
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
FDP-Chef Lindner nennt Einwanderungsgesetz Koalitionsbedingung

FDP-Chef Lindner nennt Einwanderungsgesetz Koalitionsbedingung

Berlin (dts Nachrichtenagentur). FDP-Chef Christian Lindner hat zum Beginn der Sondierungsgespräche weitere Bedingungen für die Bildung einer Jamaika-Koalition gestellt. "Ein WEITERLESEN
Nida-Rümelin: Herkunftsstaaten für Ausbildungskosten kompensieren

Nida-Rümelin: Herkunftsstaaten für Ausbildungskosten kompensieren

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Der Philosoph und Ex-Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin hat Ausgleichszahlungen für arme Herkunftsländer von berufstätigen Migranten gefordert. "In dem WEITERLESEN
Jamaika-Sondierungen beginnen

Jamaika-Sondierungen beginnen

Berlin (dts Nachrichtenagentur). In Berlin haben am Mittwochmittag die Sondierungsgespräche über eine mögliche Jamaika-Koalition begonnen. Zunächst trafen sich Vertreter der WEITERLESEN
Özdemir weist Vorstoß zu muslimischen Feiertag zurück

Özdemir weist Vorstoß zu muslimischen Feiertag zurück

Berlin (dts Nachrichtenagentur). Grünen-Chef Cem Özdemir hat die Überlegung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zur Einführung eines muslimischen Feiertages WEITERLESEN
  • 1
  • 2

Bester Einrahmer der Niederlande

Herkenbosch. Zum zweiten Mal in Folge darf sich Janssen Inlijstwerk in Herkenbosch ein Jahr lang „Einrahmer des Jahres“ nennen. Diesen Titel erhält jeweils der beste Rahmenmacher der Niederlande. Jedes Jahr treten die Rahmenmacher in einem vom Branchenverband „Art en Frame“ ausgeschriebenen Wettbewerb gegeneinander an.

Dabei werden Stücke in zwei Kategorien angefertigt: konservierende Rahmen und Rahmen in 3D. Bei der Bekanntgabe der Ergebnisse am 11. September erhielt Petra Janssen von der Fachjury den 1. Preis für einen konservierenden Rahmen und den 2. Preis für einen 3D-Rahmen. Die Publikumsjury verlieh ihr den 3. Preis in der Kategorie 3D. Diese drei Auszeichnungen zusammen ergaben die höchste Punktzahl, die je erreicht wurde und womit die Fortsetzung des Titels feststand. Janssen Inlijstwerk wurde zum „Einrahmer des Jahres 2017/2018“ gekürt.

 Alle Einsendungen wurden von der Fachjury auf Qualität und Originalität beurteilt. Der Auftrag im Bereich Konservierung bestand dieses Jahr im Einrahmen der Lithographie „Guppy“ von Martin Horneman. Petra entschied sich dafür, die Lithographie schwebend im Rahmen zu befestigen, wobei die Ränder des Werks sichtbar blieben und eine Erhöhung hinter dem Werk räumliche Tiefe bewirkte. Beim konservierenden Rahmen darf das Werk das Glas nicht berühren. Deshalb wurde hinter dem Glas ein selbst kreiertes Vertiefungsprofil angebracht. Die Fachjury erkannte die hohe fachliche Kompetenz und vergab hierfür den 1. Preis.

 In der Kategorie 3D lautete die Aufgabe „Rahmen Sie ein Kleidungsstück ein“. Was für ein Kleidungsstück war den Teilnehmern überlassen, die hier ihre ganze Fachkompetenz und Kreativität zeigen konnten. Die Wahl fiel auf ein T-Shirt, ein Urlaubsmitbringsel, das an einen fantastischen Ausflug nach Alcatraz erinnert, das weltberühmte Gefängnis in San Francisco. Im Einklang mit dem Thema wurde der Hintergrund mit schwarzweißen „Sträflingsstreifen“ versehen. Der Rahmen bekam Gitter, die in der Mitte auseinandergebogen waren, um das Thema „Escape from Alcatraz“ umzusetzen. Der 3D-Rahmen gefiel sowohl der Fach- als auch der Publikumsjury sehr. Janssen Inlijstwerk belegte in dieser Kategorie den 2. und 3. Platz.

Das Resultat dieser Preisflut war die Vergabe der begehrten Auszeichnung „Einrahmer des Jahres“.  Diesen Titel darf Janssen Inlijstwerk als bester Rahmenmacher der Niederlande noch einmal tragen, diesmal für das Jahr 2017/2018. Janssen Inlijstwerk feiert in diesem Monat sein 20-jähriges Bestehen. Der erneute Gewinn des Titels zeigt, dass Fachkompetenz nach wie vor hoch im Kurs steht.

Foto: Petra Janssen

Lesen Sie den Drei-Länder-Kurier Spezial ONLINE